Ein sehr gutes Buch zur spielerischen Ausbildung der Hundenase

 

Hilfloser Mann durch Zufall von Hund entdeckt!

In diesem Unterholz wurde Herr H.(89) von dem aufmerksamen Hund der Spaziergängerin gefunden

Hannover, 01.03.2011
von D. Gratewohl

Aus einem Altenheim in Hannover verschwand in den frühen Morgenstunden ein 89 Jähriger Männlicher Bewohner. Da er unter sehr starken Alzheimer leidet und absolut orientierungslos ist, befürchtete die Heimleitung das schlimmste. Mehrere Aufrufe über Radio an die Bevölkerung, sowie die Suche der Polizei, verliefen ergebnislos. Auch die Suche mit speziell ausgebildeten Hunden einer Rettungsstaffel brachte nur das Ergebnis, das der Herr H. in der Nähe des Alterssitzes in einen Bus stieg. Dort verlor sich dann die Spur. Das die Außentemperatur um den Gefrierpunkt lag und der Vermisste nur in leichter Kleidung unterwegs war, verschlimmerte die Situation zusätzlich. Gegen Abend ging eine Hundebesitzerin in einem Park mit ihrem Hund Gassi. Als die beiden an einer Reihe Büsche vorbeigingen, lief der Hund dort hinein und verschwand. Das Frauchen lief hinterher und suchte ihren Bello. Schließlich fand sie ihn und erschrak sehr. Auf dem Waldboden lag der leise wimmernder H. und ihr Hund daneben. Sie rief über ihr Handy den Rettungsdienst, der den stark unterkühlten Mann in das nahegelegene Krankenhaus brachte.



E-Mail an den Webmaster

Die Nase eines Hundes, ein Wunder der Natur

Der leitende Chefarzt der Klinik meinte, dass Herr H. wohl höchstens noch eine Stunde überlebt hätte. Er ist auf dem Weg der Besserung, es werden keine bleibenden Schäden erwartet. Die Leitung des Heimes, sowie die Angehörigen von Herrn H., bedankten sich bei der Frau und ihrem aufmerksamen Hund. 

Ein paar Zahlen und Fakten zur Hundenase 

  • 10 Prozent seiner Gehirnrinde benutzt der Hund zum verarbeiten von Gerüchen. Der Mensch dagegen nur 1 Prozent
  • Dadurch riecht und verarbeitet er dies 1 Mio.-mal besser wie der Mensch
  • Hunde atmen bis zu 300-mal in der Minute.
  • Sie können mit ihren Nasenlöchern getrennt riechen und dadurch noch differenzierter Gerüche analysieren
  • Hunde orientieren sich in erster Linie durch ihren Geruchssinn in der Umwelt.